10 Tipps für Sydney

| 1 Kommentar

Bisher gab es nur ein paar Eindrücke von unseren Tagen in Sydney, hier jetzt mal ein Destillat an Tipps und Dingen, die uns gut gefallen haben und die wir weitergeben möchten.

 1. Trink Kaffee!

Wer Kaffee mag, wird Sydney lieben! An praktisch jeder Ecke und in jedem noch so kleinen Kiosk steht eine glänzende Siebträgermaschine und der Kaffee wird zumeist frisch gemahlen. Vergiss Italien, auf nach Australien für den guten Koffein-Kick!

2. Wo die wilden Tiere wohnen: Taronga Zoo

Es gibt viele gute Gründe, gegen Tierhaltung in Zoos zu sein. Ich kann mich dem Zauber, „wilde“ große und kleine Tiere einmal aus nächster Nähe zu erfahren, trotzdem nicht entziehen. Und wenn schon Zoo, dann so! Der Zoo hat wunderbare, große Gehege, wobei sich der Besuch allein schon wegen der wunderschönen Anlage und dem tollen Ausblick auf Sydney lohnen würde. Zudem geht der Ticketpreis direkt in Naturschutz- und Arterhaltungsprogramme. Am besten kauft man das Ticket online und druckt es sich aus, dann kann man, wenn man mit der Fähre am Zoo ankommt, direkt die Seilbahn hoch zum Haupteingang nehmen und von oben dann gemütlich quer durch den Zoo wieder hinunterlaufen (man kann dort aber ohne Probleme den ganzen Tag verbringen). Allein in der Vogelvoliere könnte man stundenlang auf der Suche nach den vielen bunten Vögeln verbringen.

 3. Ticket kaufen und Fähre fahren

Öffentlicher Nahverkehr ist, wie das meiste Andere auch, keine günstige Angelegenheit in Sydney. Ein Ticket für eine Woche, mit dem alle Verkehrsmittel inklusive der Fähre, nutzen kann, kostet für das Gesamtnetz $63 (“MyMulti 3 Ticket”) Aber bevor man lange überlegt, ob sich das auch rechnet und auf Einzel-Tickets setzt, lieber gleich in den sauren Apfel beißen. Auch ein Tagesticket kostet schon mal (wenn man auch Fähren nutzen will) $23. Und ohne die Fähre macht das ganze ja nur halb so viel Spaß!

4. Museum of Contemporary Art & Café

In idealer Lage ganz in der Nähe des Circular Quay lohnt es sich, diesem Museum mal einen Besuch abzustatten. Der Eintritt ist gratis, was hat man also zu verlieren? Kommt man am Donnerstag (der einzige Tag, an dem das Museum bis in den Abend geöffnet ist), kann man den Tag wunderbar mit einem Besuch des Museumscafés im 4. Stock beschließen. Die Terrasse bietet einen überragenden Blick auf die Harbour Bridge und die Oper, die Preise sind moderat – der Ausblick ist ohnehin unbezahlbar!

5. Manly

Wohin bei Sonnenschein? Auf nach Manly! Mit der Fähre von Sydney Harbour erreicht man in 20 Minuten den kleinen Hafen von Manley. Direkt hier beginnt eine kleine Einkaufsstraße. Hier kann man neben Touri-Schnickschnack auch Lebensmittel zu (sydneyuntypisch) günstigen Preisen kaufen. Nach 5 Minuten steht man direkt an einem wunderschönen Sandstrand der zum Baden und Surfen einlädt. Das wahre Highlight ist aber der 2-4 stündige Rundweg um die Küstenspitze, bei dem man sich zunächst den Weg durch den Urwald bahnen muss und dann von hoch oben auf den Klippen einen tollen Ausblick auf die vorbeiziehenden Wale hat – von Anfang Juni bis Ende November ist Wal-Wander-Saison. Wir jedenfalls sind uns zu 67% sicher, einen gesehen zu haben. Hier weitere Infos zur Wal-Wanderung und eine Wal-App.

6. Newtown / King Street

Für den Kreuzberger auf Entzug genau der richtige Ort für die tägliche Dosis Absonderlichkeit. Hier gibt es einen „Vegetarian Butcher“ oder einen Tätowierer  mit veganer Tinte (ich wusste gar nicht, dass Tinte nicht vegan sein kann…) ebenso wie viele nette Cafés, Bücher- und Bekleidungsgeschäfte. Abends lohnt sich der Besuch des Courthouse Hotel, das einen grandiosen Außenbereich und viele leckere Ales „on tap“ hat. Vor der Reise kann man bei Gelegenheit auch mal die Internetseite des Enmore Theatre oder des Newtown Social Club besuchen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass dort eine tolle Band oder einen interessanten Newcomer auf der Bühne steht, während man in Sydney ist.

7. Nicht dem Lonely Planet glauben

Dort heisst es, „freie“ W-Lan-Netze seien rar gesät. Das war vielleicht einmal so, stimmt heute aber nicht mehr. Auf der Fähre, im Stadion, in vielen Cafés und in Museen kann man gratis ins Netz gehen und den lieben Daheimgebliebenen gleich die neuesten Schnappschüsse digital aufs Brot schmieren. Wer also gerade eine grandiose Laksa-Suppe gegessen hat (siehe Punkt 8) und dies direkt mitteilen möchte: In bester D-Netz-Qualität lässt es sich gemütlich aus Chinatown heraus nach Hause skypen.

8. Happy Chef

Suppe ist Suppe und kein vollwertiges Essen! Meine Meinung, bis ich den Happy Chef im Food Court des Sussex-Centers kennengelernt habe. Seitdem muss ich das einschränken: Suppe ist kein Essen, außer es handelt sich um die Laksa-Noodle-Soup aus diesem kleinen, coolen chinesischen Laden. Würzig, cremig, megalecker –> pappsatt! Tipp: Nr. 56 (Curry-Nudelsuppe mit BBQ-Schwein, Rind und Huhn).

9. Paddy’s Market

Stehen natürlich in jedem Reiseführer, sodass wir einen Markt mit fiesen Touri-Sachen zu finden wähnten: Aussi-Shirts, -Hüte, -Fahnen, Plüsch-Koalas und –Kängurus… Und jawohl, das alles gibt es dort. Allerdings sind zwischendrin ein paar Stände versteckt, die den Besuch lohnen. Gewürze, Schmuck aus Jade, günstige Kleidung (für alle, die wie ich, den dicken Pulli gegen die Winterkälte in Sydney zu Hause gelassen haben…) und vor allem eine ganze Abteilung mit Gemüse und Obst zu unschlagbaren Preisen. Und wenn man tatsächlich einen dieser schicken Aussie-Hüte kaufen möchte, findet man hier jedenfalls eine grandiose Auswahl.

10. „Saving Foxes“

Wir als alte Sparfüchse hatten in Sydney kein leichtes Spiel. Mit ein bisschen Geduld und Ausdauer kann man aber gute Angebote finden. Da wären zum einen Lunch-Specials in vielen Restaurants und Bistros, mit denen man zur Mittagszeit Tagesmenüs oder bestimmte Gerichte zu einem guten Preis bekommen kann. Auf Paddy’s Market haben wir schon hingewiesen, im Übrigen bietet sich für Kleidung noch das Clear It Factory Outlet (118 King St, Newtown, NSW 2042) an: Australische Marken, gute Preise, besondere und ausgefallene Stücke, riesige Auswahl!

Ein Kommentar

  1. Diese Art von Reiseführer hat – mit Fortsetzungen – Aussicht, auf eine Bestsellerliste zu kommen. Weiter so! Wir werden es brauchen können. LG

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: